#26 Brückensession

Die Stadtkoenigin schaut auf der Brücke in die FerneAchtsamkeit ist ja in aller Munde. Ich halte meine Brückensession auch für eine Achtsamkeitsübung. Angefangen hat alles in diesem heißen Sommer mit einer (neuen) Brücke, die über die Spree führt. An einem von jenen Tagen, an denen es so richtig schön spät und ausgedehnt dunkel wurde, kam ich auf die Idee, mir das Ganze von der Brücke aus anzusehen.

Als ich dort war, sah ich nicht nur den Fluss und die untergehende Sonne mit angeleuchteten Wolken und Farbverlauf am Himmel, sondern auch, wie in der Ferne die Flugzeuge auf dem Flughafen Tegel landeten. Dann beobachtete ich, dass man, ganz klein, auch Flugzeuge starten sehen konnte. Ich konnte auch sehen, wie sich schon die nächsten Flugzeuge am Himmel zum Landen einreihten.

Andere Flugzeuge malten weit oben Kondensstreifen an den Himmel, die sich weiter hinten auflösten oder einen Knick hatten oder sich verbreiterten. Mit der untergehenden Sonne wurden sie gelb und orange. Auf der Spree schipperten die verschiedensten Boote und Schiffe lang. Manchmal flogen Vögel auf und landeten woanders wieder. Irgendwann flatterten auch Fledermäuse durch die Luft. Der Mond war immer deutlicher zu sehen und erste Sterne erschienen.

 

Es war so viel zu sehen, dass ich manchmal gar nicht wusste, wo ich zuerst hinsehen wollte.

 

Es wurde dunkel und ich sah zu, wie ein kleines Schiff friedlich in die Abenddämmerung und die Nacht reinschipperte. Die Beobachtung all dieser Dinge hat mich eingenommen, entspannt und war voller Schönheit. Diese Ferne ist wie eine andere Welt.

Seitdem mache ich öfter eine Brückensession, beobachte den Sonnenuntergang, die Flugzeuge, die Schiffe und was es noch so gibt. Den Himmel, der jeden Tag etwas anders aussieht. Es wird mittlerweile später hell, deswegen habe ich auch schon den Sonnenaufgang auf der anderen Seite der Brücke beobachtet. Da sind dann auch Flugzeuge, die nach Schönefeld wollen. Oder von dort weg. Später am Tag bin ich mit der Sonne wie verbündet, denn ich habe ihr ja dabei zugesehen, wie sie ihren Tag begann.

 

Es ist sehr gesund für die Augen, Dinge in der Ferne zu beobachten, habe ich mal gehört.

 

Habt Ihr auch eine Brücke, einen Hügel oder eine andere Erhöhung in Eurer Nähe? Vielleicht habt Ihr Lust auf Folgendes: Nehmt Euch die Zeit und gönnt Euch eine Brückensession. Achtet dabei auf alles, was Ihr am Himmel und darunter entdeckt. Die Wolken, Flugzeuge, Kondensstreifen, Vögel. Was könnt Ihr sehen und wo geht oder fliegt es hin? Entspannt es Euch?

Das könnte Euch auch interessieren: #21 Himmel und #12 Weite.

4 comments on “#26 Brückensession
  1. Kay sagt:

    Ich verstehe deine Faszination. Ein Blick von oben kann manchmal ganz neue Eindrücke vermitteln. Brücken und Berge zählen zu den Orten, wo ich am besten abschalten kann 🙂

    Liebe Grüße, Kay
    http://www.twistheadcats.com

  2. Stadtkönigin sagt:

    Liebe Kay,
    das ist schön, dass du auch solche Orte zu Abschalten hast. Und sogar Berge. Berlin ist flach wie ein Brett 🙂
    Meistens.
    Liebe Grüße
    Tina

  3. Dany sagt:

    Ein sehr schöner Gedanke. Wir sollten viel öfter einfach mal inne halten und beobachten. Es gibt so vieles das uns im Stress des Alltags entgeht. Auch ich liebe diese Momente immer wieder in denen ich mir einfach eine Bank suche und beobachte. Entschleunigen.

    Liebe Grüße, Dany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.