Die Stadtkönigin stellt sich vor

Wer ist die Stadtkönigin?

Mein Name ist Martina Sophie Pankow. Ich bin Autorin, Illustratorin, Content Managerin und Berlinerin. Zur Stadtkönigin habe ich mich selbst ernannt und auch du kannst das jederzeit tun. Na ja, in manchen Fällen vielleicht auch Stadtkönig. Aber es spielt keine Rolle, als was du es bezeichnest, geh einfach raus und erkunde deine Stadt.

Mein Stadtköniginnenreich ist Berlin und und von jetzt an wird es verstärkt um meine Stadt gehen. Mit der zweiten Serie stelle ich mich auf die Seite von Underdogs. Denn schließlich werden so einige Gegenden in Berlin oftmals so behandelt, als seien sie irgendwie nicht Berlin oder zumindest nur Hässlich-Berlin. Da kann doch niemand freiwillig hin wollen, heißt es. So werden sie von vielen als olle Betonwüsten und soziale Brennpunkte abgetan: unsere Großwohnsiedlungen.

Wie bitte? Was für Dinger?

Ich spreche von Plattenbausiedlungen, von Hochhäusern, von dicht besiedelten Stadtteilen, oft am Stadtrand. Um einige Namen zu nennen: die Gropiusstadt, große Teile von Marzahn, das Märkische Viertel, das Allendeviertel und das Falkenhagener Feld.

Aber es gibt Aber es gibt noch viele mehr, mit unterschiedlichen Geschichten, die fortgeschrieben werden, so wie die vom Märkischen Viertel. 2018 schrieb ich im Artikel Satellitenstadt schon einmal über das Märkische Viertel. Doch siehe da, das Märkische Zentrum, das ich gezeichnet und beschrieben habe, ist inzwischen abgerissen worden und etwas Neues entsteht. Und in den Vierteln pulsiert das Leben, in jedem auf eine andere Art und Weise.

So ist jede Großwohnsiedlung in Berlin ein Erlebnis an sich

Und ich nehme dich mit auf die Entdeckungstour und zeige sie dir. Ich habe 14 Großwohnsiedlungen ausgesucht, die wir uns zusammen anschauen werden. Du wirst erstaunt sein. Eins kann ich dir schon mal sagen: Hochhäuser sind unglaublich fotogen. Sie freuen sich schließlich darüber, öfter mal bewundert zu werden.

Geschichte der Stadtkönigin und ihres Blogs

Der Blog Stadtkönigin entstand 2017 und ging Ende desselben Jahres online. Daraufhin postete ich bis 2018 viele Artikel, doch irgendwann begann ich nach und nach, mich anderen Projekten zu widmen, weshalb ich hin und wieder mal etwas postete und den Blog hauptsächlich wartete. Schon damals geisterte die Vorstellung in meinem Kopf umher, wie es denn wäre, mehrere “Staffeln” zu machen, mit verschiedenen Themen Hintergrundfarben auf den Bildern.

Jetzt ist es so weit und ich wählte das Gelb, das an den inzwischen gar nicht mehr so grauen Hochhäusern manchmal zu finden ist. Für die erste Serie hatte ich das Rosa eines winterlichen Sonnenauf- oder Untergangs. Nicht schlecht, was?

Ich bin gerade dabei, eine Weiterbildung zur Content Managerin zu machen und wir hatten einen Kurs für Bildredaktion/Bildmanagement. Wir durften unsere eigenen Fotos machen, an denen wir lernen sollten und für mich war sofort klar, dass ich sie in Marzahn aufnehmen würde. Weil sie jedoch näher dran ist und ich sie wirklich noch nie erkundet hatte, wurde es doch die Gropiusstadt.

So ein kleines bisschen habe ich mich schon in die Gropiusstadt verliebt

Ich sage Bescheid, sollte ich irgendwann mal hinziehen. Aber erst mal gucke ich mir die Vielfalt der Großwohnsiedlungen Berlins an. Die ganze Platte … äh, Palette. Und du bekommst meine Eindrücke, Bilder und Fakten jeden Donnerstag frisch auf den Tisch. Dann hast du genug Zeit, deinen Wochenendausflug zu planen.

Solltest du nicht aus Berlin kommen, verzweifle nicht, denn bei dir gibt es bestimmt auch irgendwo eine Plattenbausiedlung. (Über Bilder freue ich mich immer) Und vielleicht planst du ja die eine oder andere Sehenswürdigkeit, die du hier kennenlernst, mit in deinen nächsten Berlin-Ausflug ein.