#13 Markierung

Die Stadtkönigin zwinkert einem Graffito auf einem Stromkasten zu.

Manchmal komme ich mir etwas zwanghaft vor. Es hat damals in meiner Kindheit angefangen, als meine Freundin und ich ein bestimmtes Graffito an einem Zaunpfahl zwischen unseren Häusern zu unserem Treffpunkt auserkoren haben. Der geheime Treffpunkt. Seitdem schaute ich mir dieses Graffito immer an, wenn ich daran vorbeiging. Eine Art Markierung. Ich wohne jetzt woanders und es gibt immer ein letztes Stück Weg, das man jedes Mal läuft, kurz bevor man zu Hause ankommt. Ich suche mir immer bestimmte Ecken oder Dinge, die ich auf diesem letzten Wegstück jedes Mal anschaue, wenn ich daran vorbeilaufe. Wenn ich es mal vergesse, ist es für ein paar Sekunden komisch. Es ist vielleicht etwas verrückt, macht mir den immer gleichen Weg aber spannender. Wie ein Spiel.

Habt ihr auch so ein inneres Spiel für den letzten Wegabschnitt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.