Wer ist die Stadtkönigin?

Die Stadtkönigin stellt sich vorTina schaut aus der S-Bahn, Illustration

Mit offenen Augen streift die Stadtkönigin durch ihr Reich, auf der Jagd nach Geschichten, Ruinen und einer Linie, die in den Gehweg gefräst ist.

Wer ist die Stadtkönigin?

Mein Name ist Tina und ich bin eine Stadtkönigin. Was das ist? Eigentlich nichts Besonderes und auch nichts Neues, denn ich laufe durch die Stadt, wie viele es tun. Was ich als mein Reich bezeichne, gehört mir nicht. Doch der Moment gehört mir. Der Ausblick aus diesem Fenster, auf diese Baustelle, aus diesem Winkel, auf den Himmel, um diese Uhrzeit, die momentane Form der Wolken, von unten, von oben, von mittendrin. Was ich sehe, hat nichts mit Eigentum zu tun, und gleichzeitig gehört mir sein Anblick und der Augenblick. Alles, was ich tun muss, ist losgehen.

Der Thron der Stadtkönigin

Mein Thron ist immer woanders, er zieht durch die Stadt, und oft sitze ich nicht einmal, wenn kein Platz am Fenster frei ist. Ich schaue aus dem Fenster, das von den Naturgewalten und der Stadt gezeichnet ist. Manchmal auch von Graffiti oder Kratzern. Der Tag der Stadt setzt sich auf den Fenstern ab.

Hoch über dem Geschehen fährt die S-Bahn wie ein Thron, und ich überblicke mein Reich, diesen beweglichen Ausschnitt der Welt. Selbst die Orte, die ich niemals betreten darf, weil sie eingezäunt sind, sehe ich. Aber auch Busse und andere Verkehrsmittel sind mein Thron*. Von dem fahrenden Thron aus habe ich nur einen Überblick. Will ich mehr sehen, steige ich aus. Und irgendetwas Sehenswertes finde ich immer, überall.

Jeder kann Stadtkönigin oder Stadtkönig sein

Eine Stadtkönigin oder ein Stadtkönig wird nicht etwa in einem Palast vor Untertanen gekrönt. Und was soll das Gerede von Monarchie? Jeder kann sich höchstselbst überall und jederzeit dazu entscheiden, eine Stadtkönigin oder ein Stadtkönig zu sein. Unterwegs, indem wir anfangen, uns umzusehen und unsere Umgebung und die Geschichten, die die Stadt uns erzählt, wahrzunehmen. Das funktioniert natürlich nicht nur in Berlin. Da ich hier lebe, erzähle ich in meinem Blog aber hauptsächlich von Berlin. Es funktioniert nicht nur in der Stadt. Überall. Vielleicht wollt Ihr euch dann anders nennen als Stadtkönigin oder dieser ganzen Sache gar keinen Namen verpassen, und einfach nur den Augenblick genießen.

Plötzlich eröffnet sich eine andere Welt, die aber keine andere ist, als unsere eigene Welt. Sie zeigt uns Geschichten, Kuriositäten, Dinge, die uns (vielleicht merkwürdigerweise) berühren und von denen wir etwas lernen können. Die so alltäglichen Dinge laden uns zu Entdeckungsreisen ein. Und bei jedem sehen sie anders aus. Schreibt mir in Euren Kommentaren gern, was Ihr zu berichten habt.

Dies ist meine persönliche Entdeckungsreise als Stadtkönigin.

Wenn ich mal keine Stadtkönigin bin

Dann heiße ich Martina Sophie Pankow und bin Illustratorin. Sicher ist Euch das irgendwie schon aufgefallen. Auf meiner Webseite als Illustratorin findet Ihr noch weitere Projekte und könnt mich gern kontaktieren, wenn Euch dieser Blog neugierig gemacht hat.

*Warnung, was den Thron betrifft: Ich fahre nicht selbst Auto und sehe es so, dass der Fahrersitz kein Thron für eine Stadtkönigin oder einen Stadtkönig ist, da es als Fahrerin oder Fahrer wichtig ist, auf den Verkehr zu achten und nicht auf die Umgebung!